Rad verloren nach Werkstattaufenthalt

Der Schadenhergang

Der Verlust eines Rades während der Fahrt ist der Albtraum eines jeden Autofahrers. Noch schlimmer ist es wie hier, wenn dieses noch obendrein in einer Kurve ohne Leitplanken geschieht. Kurz nach einem Austausch der vorderen Bremsbeläge sowie Bremsscheiben vibrationen es in der Lenkung.

Noch bevor es dem Fahrer möglich war seinen Reparaturbetrieb wieder zu erreichen, verlor das Fahrzeug in Kurvenfahrt sein linkes Vorderrad und wurde in Folge dessen schwer beschädigt.

Der Reparaturbetrieb wies jegliche Schuld von sich und erkannte keinen Zusammenhang. Der Fahrzeughalter war gezwungen entsprechende Schritte zur Beweissicherung und Schadenermittlung selbst zu veranlassen.

Die Schadenfeststellung

Die Begutachtung erfolgte durch einen unserer eigenen verifizierten Sachverständigen. Dieser nahm den Schaden detailliert auf. Zudem hat dieser auch notwendige ist beweissichernd festgehalten und berechnet. Erst so kann nun, wenn nötig, der Schaden beim Verursacher eingeklagt werden.

Der Gutachter konnte im Rahmen der Begutachtung wichtige Beweise sichern, welche klar erkennen lassen, dass die Radmuttern offensichtlich nicht mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Anzugsmoment befestigt waren. Der Schadenumfang war so erheblich, dass dieser in über 100 Bildern gutachterlich festgehalten werden musste.

Rechnerisch war die Reparaturdurchführung des Schadens zulässig. Jedoch hat hier das unangenehme Erlebnis mit diesem Fahrzeug den Ausschlag gegeben. Der Kunde hat sich die sogenannte Totalschadenabrechnung gewünscht, welche das Gutachten selbstverständlich ebenso ermöglicht hat.

  • Reparaturkosten: 7.801 EUR

GRATIS GUTACHTER HOTLINE - Rufen Sie uns kostenlos an

direkt Gutachter persönlich sprechen

WhatsApp
Gratis